Ausgabe 09/10-2011
MEYTECnewsletter
<< zurück zum Newsletter
News: Telemedizin

MEYTEC auf dem 2. Nationalen Fachkongress Telemedizin in Berlin

MEYTEC war auch in diesem Jahr Premiumsponsor und mit einem Informationsstand auf dem Nationalen Fachkongress Telemedizin vertreten. Im Mittelpunkt der MEYTEC-Präsentation stand das Forschungsprojekt Stroke-Einsatz-Mobil (STEMO), das unter der Leitung der Charité-Universitätsmedizin Berlin gemeinsam mit der Berliner Feuerwehr und der BRAHMS GmbH durchgeführt wird. Telemedizin ist mit mehreren Anwendungen ein wesentlicher und unverzichtbarer Bestandteil der gesamten Lösung. Der Vortrag von Prof. Audebert von der Charité-Universitätsmedizin Berlin, in dem das Forschungsprojekt STEMO am zweiten Kongresstag vorgestellt wurde, fand große Aufmerksamkeit.

2. Nationaler Fachkongress Telemedizin
Pausengespräche
  2. Nationaler Fachkongress Telemedizin
Prof. Dr. Heinrich Audebert, Klinik für Neurologie, Charité-Universitätsmedizin Berlin, stellt das Forschungsprojekt STEMO vor

Telemedizinsysteme mit High Definition von MEYTEC

MEYTEC kündigt zusätzlich zu den bewährten Produkten gleichartige neue Telemedizinsysteme an, die in der Videokommunikation eine Auflösung in High Definition bis zu 1080p unterstützen. Dazu gehören der VIMED® DOC HD und der VIMED® TELEDOC HD. Beide Systeme arbeiten mit einem Software-Codec und werden Anfang 2012 zur Verfügung stehen. Der Einsatz von HD-Systemen ist primär technologiegetrieben und gegenwärtig vor allem in Anwendungen sinnvoll, wo eine höhere Bildauflösung einen echten Nutzen bringt. Beispielsweise seien hier nur die Videoendoskopie und die Dermatologie genannt.

MEYTEC liefert bereits seit 2009 das HD-Telemedizinsystem VIMED® TELEDOC LS  mit einem Hardware-Codec und einer Videoauflösung von 720p aus. Das System wird bisher in Teleneurologie-Netzwerken nicht präferiert, da es nur die reine Videokommunikation unterstützt. Für teleneurologische Anwender ist Video aber nur ein Teil der erforderlichen telemedizinischen Gesamtlösung. Selbst im größten teleneurologischen Netzwerk TEMPiS wurde 2010 nur bei 41% aller Erstvorstellungen die Videokommunikation genutzt (Quelle: TEMPiS Jahreskurzbericht 2010). Unverzichtbare Anwendungen sind jedoch die Teleradiologie und die Dokumentation. Diese lassen sich in regulären Videokonferenzsystemen nicht optimal integrieren und müssen deshalb mit anderen Computersystemen in der Klinik bearbeitet werden. Auch ein Notebook auf einem Mobile Cart System in einer Notaufnahme zu betreiben ist weder MPG-konform noch wirklich praxistauglich.

Mit der in den MEYTEC-Telemedizinsystemen genutzten Software Medical Communication Suite VIMED® COMM ist die Integration der telemedizinischen Dokumentation, die Bereitstellung der DICOM-Bilder und die medizinische Videokommunikation in einer Gesamtanwendung gelöst.


Asklepios Kliniken Bad Oldesloe und Barmbek nutzen Technologie von MEYTEC

Die Asklepios Klinik Bad Oldesloe (Schleswig-Holstein) nutzt inzwischen telemedizinische Technologie von MEYTEC in der Zusammenarbeit mit der Asklepios Klinik Barmbek (Hamburg). Dazu bemerkte Mattes Papendieck, Geschäftsführer Telemedizin bei MEYTEC: „Das Technologie aus unserem Telemedizin-Portfolio inzwischen auch in der Asklepios Klinik Bad Oldesloe und im Future Hospital Barmbek angekommen ist, freut uns natürlich besonders.“
- Weitere Informationen: www.asklepios.com/badoldesloe

©2009 MEYTEC GmbH Informationssysteme
Redaktion: MEYTEC GmbH Informationssysteme | Design, Herstellung und Vertrieb: MCALL GmbH Marketing & Vertrieb
Informationen zur An- und Abmeldung erhalten Sie unter newsletter.meytec.com.